3. Tag: Altvatergebirge und Gegenwind

Praděd - Jeseník - Králíky - Žamberk - Kostelec nad Orlicí (158 km)
Streckenprofil 3er Tag
Praděd-Turm
Praděd-Turm
Als ich halb acht aufstand, klarte es draußen ein wenig auf. Ich ging vor dem Frühstück mal raus, und konnte den Turm sehen. Jetzt müßte man oben stehen! Es zog aber wenige Minuten später wieder zu. Bevor ich die eigentliche Tagesetappe in Angriff nahm, bin ich nochmal hinauf gefahren. Immerhin konnte ich unterwegs während einer weiteren kurzen Nebellücke noch ein Foto vom Turm machen. Aber Aussicht gab es auch heute nicht.
Gestern hatte ich ja schon festgestellt, dass das Schotterstück nicht Rennradtauglich ist. Bergab wollte ich da lieber sicher auf der Straße fahren. Das bedeutet aber einen Umweg von fast 30 km. Ich muss das Altvatergebirge quasi nördlich über Jeseník umfahren. Zuerst also die Abfahrt nach Karlova Studánka. Bei anfänglich 4° und nasser Straße bekommt die warme Kleidung eine weitere Gelegenheit sich zu zeigen. Dann 2 erwähnenswerte Gegenanstiege, bis es richtig runter nach Jeseník geht - mehr als 1000 Höhenmeter unterhalb des Praděd. Danach geht es hinauf nach Branná. Dort ist gerade ein Seitenwagen-Rennen in einer kleinen Schleife mitten im Ort. Etwa 25 Minuten warte ich (essend) im Höllenlärm, der sich durch das Hochtal ausbreitet. Als die Straße wieder freigegeben wird, bin ich als einer der ersten wieder unterwegs. Wieder unten in Hanušovice kaufe ich ein. Bei der Orstdurchfahrt gestern hatte ich mir diesen Laden gemerkt - täglich bis 21:00 Uhr geöffnet. Dann geht es in westliche Richtung bei Gegenwind nach Králíky. Ich bezahle nun für den Rückenwind der letzten Tage. Und dann atme ich an der Baustelle in Lichkov auch noch schaufelweise Staub ein. Zähneknirschend nehme ich diese Widrigkeiten hin.
Zwischen Mladkov und Vlčkovice
Zwischen Mladkov und Vlčkovice
Von Mladkov aus fahre ich die 312 weiter nach Žamberk. Dort treffe ich auf die viel befahrene Fernstraße 11, von der ich irgendwie nicht mehr runterkomme, immer verpasse ich mangels Ausschilderung die Gelegenheiten, in ruhigere Straßen abzubiegen. Im Vamberk komme ich dann nach langen Kampf von der 11 runter. Die neue Ortsumfahrung ist ja auch nicht in meiner Karte drin. Ab jetzt geht es ruhig über Roveň nach Rychnov nad Kněžnou. Hin und wieder zeigt sich kurz die Sonne, es ist 16° warm. In Rychnov hatte ich geplant zu übernachten. Die Pension hatte Sonntags geschlossen, 3- und 4-Sterne Hotel schienen mir nicht ganz angemessen und das runtergekommene Hotel direkt an der Hauptstraße wollte ich nun auch nicht nehmen. Meine Karte weist in Kostelec nad Orlicí ein Hotel aus, also versuchte ich es als nächstes dort. Halb sieben erreiche ich das Hotel und bekomme ein Zimmer.
[ addr: 54.156.82.247 | cnt: 362722 | usr: 3ms | sys: 2ms ]